Contentklau aus Indonesien : Copyright-Plugin?

Neuerdings kommen die Content-Diebe bei mir nicht mehr aus USA oder Russland, diesmal habe ich Indonesien am Hals. Bevor die Jungs von blogtag.biz oder ähnliche Content-Grabber mir meinen angeschlagenen Blog komplett ins Jenseits befördern, würde ich meinen RSS-Feeds gerne einen Copyright-Anhang verpassen – und in die WordPress-Feeds ein paar Backlinks einfügen.

Hat jemand eine aktuelle Empfehlung, um solchen Räubern und Problemen vorzubeugen? (Technorati darf das. Die Jungs darüber aber nicht. Ich selbst bin mit dem Originaltext zur Zeit nur über den Link zu “ähnlichen Beiträgen” im Double Content zu finden. Ist nur ein Beispiel.Geklaut und umgemodelt wurde der Permalink-301-Blogeintrag.)

Contentdieb

Bisher hatte ich keinen besonderen Stress mit “Versenkungsspielchen seitens Dritter”. Mein Blog ist auch inzwischen repariert und möglicherweise bald wieder bei Kräften. Dennoch möchte ich es den Content-Dieben künftig nicht mehr unbedingt so einfach machen, wie bisher. Da gab`s doch mal taugliche Plugins für sowas?

Hat jemand eine aktuelle Empfehlung, bereits “gute” oder “schlechte Erfahrungen” mit einem dieser Copyright-Plugins gemacht?

Contentklau aus Indonesien : Copyright-Plugin?

Benutzerinformation und Links:

8 Kommentare zu “Contentklau aus Indonesien : Copyright-Plugin?”

  1. Eric

    ipbereich des bots sperren. evtl ganz asien? deine artikel nicht mehr mit full feed veröffentlichen. ein paar ideen findest du auf meinem blog (“eric-merten.de”).

  2.   fob

    Thanks. Gleich mal gucken…

  3. Paul

    Also ich nutze “©Feed”, jedoch hatte ich bisher auch zum Glück kaum Probleme.

  4.   fob

    Kannste sagen, warum Du @Feed nutzt?
    Mal Feed angucken… 😉

    Edit: Sieht nett aus. Vor allem die Sache mit den “ähnlichen Beiträgen”.
    Nun Plugin angucken…

  5. Eric

    @Paul
    Warum ©Feed oä. nichts bringt, habe ich ebenfalls im tutorial zum schutz vor content scraping geschrieben.

  6.   fob

    @Eric

    Na, das ist eben die Frage, ob @Feed wirklich gar nichts bringt. Ich selbst habe es bei besonders hartnäckigen Verdächtigen bisher so gelöst, ebenfalls in der .htaccess:

    # Wiederkehrendes Poker-Massenspam-Problem (Spam-Bot-Einträge)
    order allow,deny
    deny from blog.360.yahoo.com
    allow from all

    #Spam-Bot-Redirect für marketing.twojswiat.info
    RewriteCond %{REMOTE_ADDR} ^212.112.229.163
    RewriteRule ^(.*)$ http//marketing.twojswiat.info/?feed=rss2 [L,R=302]

    … und zusätzlich mit Anti-Spam-Tools im WordPress-Admin. Deinen letzten Link finde ich daher äußerst interessant. Mir geht es allerdings um ein bisschen mehr Prävention.

    Was halbe oder ganze Feeds angeht, kann man geteilter Meinung sein. Ich empfinde es als Service, wenn man den Abonennten vollständige Feeds zur Verfügung stellt und sie nicht dauerhaft zwingt, die Seite zu besuchen. Ich fürchte, Artikelauszüge können zu hohen Absprungraten bei Feed-Abonennten führen – oder aber dazu, dass sie sich mit Halbinfos zufrieden geben. 😉 Daher stellt sich mir die Frage, ob Feed-Erweiterungen nicht vielleicht doch einen Beitrag zur Contentklau-Vermeidung leisten können.

    Bei bestimmten Pappenheimern habe ich vor einiger Zeit gute Erfahrungen damit gemacht, ein paar mehr Links in die Artikel einzufügen. Das Double-Content-Problem wurde so natürlich zu meinen Gunsten entschieden. Ähnlich dürfte es sich doch eigentlich mit Feed-Verlängerungen / Copyright-Einträgen verhalten, denke ich. Nicht jeder Spammer ist ein solcher Profi, dass er Feeds neutralisieren und “entlinken” kann. Oder hat sich das Problem in den vergangenen 6 Monaten verschärft? Manchmal sind es ja auch Unwissende, die sich eine Spam-Schleuder bauen und nicht wissen, welchen Schaden sie damit anrichten, anderer Leute Feeds ungefragt zu verwenden.

    Erfahrungsberichte mit Copyright-Feed-Erweiterungen würden mich aus den genannten Gründen schon sehr interessieren.

  7. Eric

    naja, profi muß man nicht sein. es gibt alleine für wordpress 2 sehr bekannte plugins, die jeden link aus einem feed löschen bzw umschreiben können. sobald man sich noch ein bissl mit php auskennt kann man auf sehr mächtige scripts zurückgreifen.
    Copyright-Feed-Erweiterungen bringen deswegen nichts, weil der fingerprint i.d.r. immer von einer statischen wortgruppe umgeben ist bzw da vor oder dahintersteht. schon kann ich prima mit regulären ausdrücken den ganzen klimbim rausfiltern.
    übrigens können die eigenen links im feed auch derbe nach hinten losgehen, wenn der scraper die links nicht entfernt. ich sag nur stichwort bad neighborhood 😉
    full feed ist ne philosophie frage, stimmt. aber schon mal probiert nen full feed mit bildern mobil auf einem handy abzurufen? wenn der teaser gut ist, hat man auch keine absprungrate zu befürchten.

  8.   fob

    Bin mir nicht sicher, ob Bad Neighbourhood in solchen Fällen noch die ausschlaggebende Rolle spielt. Denke eher, dass miese Links inzwischen einfach nur nix oder weniger nutzen als früher. Beim Vergleich von Original und Kopie vielleicht schon. Auf jeden Fall ein dickes Problem, vor allem für die Suchmaschinen selbst.


fob marketing Marketing Consulting Hamburg Marketing Werbung Internet PR Suchmaschinenoptimierung Kontakt Impressum Datenschutz