Premium Themes für WordPress

In individuell angefertigten WordPress-Themes (Layouts und Designs) steckt auch ohne spezielle Erweiterungen und Suchmaschinenoptimierungen eine Menge Arbeit, Zeit und Geld.

Für den professionellen Online-Marketing-Einsatz empfiehlt sich immer eine individuelle Gestaltung des WordPress-Blogs, die man entweder selbst erarbeiten oder in Auftrag geben kann, zum Beispiel bei fob marketing. 😉

Für den privaten oder semi-professionellen Einsatz werden bei WordPress eine Menge Standard-Themes bereit gestellt, die bis dato kostenlos über den Themebrowser zur Verfügung gestellt werden und kostenlos verwendet werden können.

Dies könnte sich künftig ändern, denn wie ich gerade gelesen habe, plant WordPress den Aufbau eines Marktplatzes für den Verkauf von WordPress-Premium-Themes. Wer sich die Arbeit macht, ein schickes Design zu entwickeln, wird sich künftig vermutlich zwei Mal überlegen, ob er dieses kostenlos zur Verfügung stellt, wenn man es auch verkaufen könnte. Oder? WordPress verlangt aber, wie ich finde, einen stolzen Preis für die Vermittlung, der offenbar bei 50% der Verkaufserlöse liegen soll. Man könnte die Aktion allerdings auch als “Qualitätsoffensive” betrachten. Möglicherweise wird es die Bereitstellung von “Schnellumbauten vorhandener Themes” dann künftig kaum noch geben. Mehr dazu beim Blog Herald

Premium Themes für WordPress

Benutzerinformation und Links:

8 Kommentare zu “Premium Themes für WordPress”

  1. HBlogger

    Hm, wenn die Seite gut besucht ist und eine Menge Themes verkauft werden, sind 50% nicht allzuviel. Vorausgesetzt, die Themes werden mehrmals verkauft. Bei unique Themes sieht das schon wieder anders aus … Insgesamt kann ich mir nicht vorstellen, dass tatsächlich eine nennenswerte Nachfrage besteht. Einerseits gibt es unzählige professionelle kostenlose Themes, andererseits kann man sich bereits für wenig Geld ein Theme nach seinen Wünschen designen lassen …

  2. Yves

    Ich empfinde 50% auch nicht als viel, wobei die Relation natürlich immer auch stimmen muss.

  3. tommy

    50% erscheint erstmal viel, liegt aber im Rahmen dessen, was z.B. kommerzielle Bildagenturen an ihre Fotografen zahlen, viele sogar weniger. Über die Masse der zu erwartenden Verkäufe kämen sicher stattliche Beträge auf beiden Seiten zusammen.

  4. Berthold

    Ich finde das Angebot sehr gut und schätze, dass ich tatsächlich auch darauf noch einmal zurückkommen werde 2008.
    Weiterhin ein gutes und erfolgreiches Jahr wünsche ich Ihnen.

  5. Andreas Berg

    Ich würde mir wünschen, dass das in den Themes nicht so viel Programmierung steckt. Also dass die WordPress-Programmfunktionen klarer von den Themes getrennt werden. Ich nutze für viele Blogs nur noch das Standard-Theme, weil andere Themes oft zwar schön aussehen, aber buggy sind, und außerdem bei Programmupdates oft auch die Themes betroffen sind – was jede Menge unnötiger Arbeit erzeugt.

  6. seo

    da gibt es doch schon einige anbieter die solche scripte sehr teuer verkaufen. ein ziemlich bekannter verkauft dies für 250 euro – stolzer preis, vor allem wenn man berücksichtigt dass dieser schon mehr als 10 verkauft hat…

  7. Susi

    Ich sehe das nicht ganz so tragisch, es gibt auch schon jetzt kostenpflichtige Themes für WordPress. Schade wäre es natürlich wenn diese kommerzielle Geschichte auch auf Plugins und so übergreifft. So würde sich Word Press früher oder später auf jeden Fall selbst ins Bein schießen.

  8. seo and web design blog

    50% steht in keinem Verhältnis. Und kaum zu glauben das manche der Meinung sind es sei ok. Ein Festbetrag sollte her.


fob marketing Marketing Consulting Hamburg Marketing Werbung Internet PR Suchmaschinenoptimierung Kontakt Impressum Datenschutz