Online Marketing mit eierlegender Facebook-Twitter-Google-Buzz-Kombi-Sau?

Tja. Das Online Marketing Business hat es auch nicht leicht. Ständig muss man neue Dinge ausprobieren, wenn man Glück hat, funktionieren sie sogar und erweisen sich als sinnvoll. Nicht so Google Buzz, zumindest noch nicht, zumindest nicht in meinem Google(Mail)Account, den ich heute extra zu Testzwecken neu eingerichtet habe. Schade. Aber aufgeschoben ist gewiss nicht aufgehoben! 😉

Ich bleibe daher zwangsläufig gespannt, was die neue “Facebook-Twitter-Google-Buzz-Kombi-Sau” leisten wird, mit ihren Bildern, Videos, Short-News, Echtzeit- und sonstigen Features. Den neuen “Google Bus” findet man auf google.com/buzz, falls ihn jemand testen möchte. Nutzt eigentlich schon jemand Google Wave und PubSubHubbubs? Sehr viele haben ja in Deutschland leider noch nicht einmal das Bloggen gelernt und üben sich weiterhin emsig daran, zumindest den Homepage-Code ein bisschen aktuell am “Zahn der SEO-Zeit” zu orientieren.

Allmählich wird das Web tatsächlich “Short News bunt“. Zu bunt? Nun ja. Verglichen mit dem Pseudo-PR- und Presse-Spam der vergangenen Jahre, mit chaotischen Amateur-Linkbeschaffungsmaßnahmen (dem PageRank zu Liebe) und vielen anderen fehlgeleiteten SEO-Disziplinen könnte durch die neuen BUZZ-Errungenschaften auch Ruhe in traditionell orientierte Web-Lösungen einkehren. Das BUZZ- und One-to-One-Marketing wird allerdings Ressourcen erfordern, an die bisher kaum einer gedacht hat. Dort wo der Buzz ist – also die potentielle Kundschaft – werden Beruf und Privatleben immer stärker miteinander vermischt und “Spam” ist dort gewiss keine willkommene Short News, auf Sicht vermutlich auch nicht einmal mehr nützlich. Was ist ein aufwendig beschaffter Spam-Link im Vergleich zu einer explosionsartig verbreiteten, als nützlich empfundenen Mitteilung? An Marketing und Suchmaschinenoptimierung wird es immer etwas zu feilen geben, so oder so, mit oder ohne Buzz. Wer auf langfristige Ziele setzt, wird seriös an seiner eigenen Quelle arbeiten und auf den “Long Tail” setzen, jedoch nicht, ohne den Buzz in seinem Adlerauge zu behalten, wie auch immer man diesen am Ende des Tages bezeichnet.

Online Marketing mit eierlegender Facebook-Twitter-Google-Buzz-Kombi-Sau?

Benutzerinformation und Links:

5 Kommentare zu “Online Marketing mit eierlegender Facebook-Twitter-Google-Buzz-Kombi-Sau?”

  1. Sabine

    Ein sehr amüsanter Artikel – danke!

  2. jan

    Irgendwie habe ich immer meine Zweifel das Facebook oder auch Twitter so ein Marketing Instrument sein soll, weil wie ist dort die wirkliche Leadressonanz?

  3.   fob

    Wie heißt es so schön? “It depends…” 😉

  4. Corinna

    Ich hoffe, du berichtest dann hier drüber, weil das ist echt interessant und auf deinem Blog kann man sich gut informieren 🙂

  5. Timo Schrannek

    Google Buzz hat jedenfalls gar nicht gut funktioniert. Ich hätte auch ein paar so Online Marketing Ideen, aber würde mich nicht trauen…


fob marketing Marketing Consulting Hamburg Marketing Werbung Internet PR Suchmaschinenoptimierung Kontakt Impressum Datenschutz