RSS-Feed-Optimierung (WordPress How To)

Die RSS-Feed-Optimierung ist eine Usability-Optimierung und zur Nachahmung dringend empfohlen:

Nachdem die aktuellen Browser, z.B. der Internet Explorer 7 und Mozilla Firefox (2.0.0.1) das RSS-Problem schon erkannt und auf eigene Weise Abhilfe geschaffen haben, schien es mir schon fast nicht mehr so wichtig zu sein, meine RSS-Lösung für WordPress ins Netz zu stellen. Trotzdem möchte ich dies heute nachholen, denn schließlich gibt es so manchen Internet-Surfer, der die neuen Browser (noch) nicht verwendet:

RSS-Feed-Optimierung ist die etwas andere Art der Suchmaschinenoptimierung. Bei der RSS-Optimierung geht es nicht darum, Besucher zu gewinnen, sodern darum, Besucher, die über Suchmaschinen kommen, nicht gleich wieder zu verlieren!

Das RSS-Feed-Problem

Wer in Suchmaschinen auf RSS-Feeds klickt und einen älteren Browser benutzt, ist i.d.R. mit dem nächsten Klick schon wieder verschwunden, weil er mit dem dargestellten (XML-) Code nur wenig anzufangen weiß. Bei der Feed-Optimierung gilt es, Besucher-Verluste dieser Art zu verhindern, ohne die Feeds an Feed-Verteiler, wie FeedBurner outsourcen zu “müssen”.

Die Lösung des RSS-Feed-Problems

Durch “Feed-Optimierung” macht man seine RSS-Feeds navigierbar. Den Erfolg kann man später über die eigene Server-Statistik nachvollziehen, z.B. bei Betrachtung der Ein- und Ausstiegsseiten einer Homepage. Für die RSS-Optimierung wird eine XSLT-Erweiterung verwendet, deren Einbau recht einfach ist und maximal 15-20 Minuten Zeit “kostet”:

Was genau wird zur RSS-Feed-Optimierung benötigt?

  • eine XSL-Datei
  • eine CSS-Datei
  • und ein paar kleine Ergänzungen (Modifikationen)
    in 2 vorhandenen WordPress-Dateien

Muster-Dateien zur Feed-Optimierung (Download)

Muster-Dateien zur Feed-Optimierung
(Die Musterdateien basieren auf WordPress 2.0.5)

Kurzanleitung zur Feed-Erweiterung

  • Zip-Datei herunterladen
  • Dateien entpacken
  • nach “fob” oder “marketing” suchen
  • gefundene Zeilen anpassen
  • wp-rss2.php und wp-commentsrss2.php sichern
  • geänderte Dateien ins Hauptverzeichnis des Blogs hochladen
  • CSS-Gestaltung anpassen
  • Feed validieren, testen, fertig.

Einschränkungen der RSS-Feed-Optimierung

Moderne Browser ignorieren die XSL(T)-Erweiterung einfach und zeigen das RSS-Feed mit eigenem Layout und Standarderläuterungen an. Für den z.Zt. noch stark verbreiteten Internet Explorer 6 erweist es sich jedoch z.B. durchaus als nützlich, eine selbst gestaltete Feed-Liste anzubieten. Suchmaschinen und Feedreader nutzen i.d.R. weiterhin das Original-RSS-Feed.

So könnte das Ergebnis der Optimierung aussehen (Beispiel)

Wer einen älteren Browser hat, kann sich das Ergebnis der Feed-Optimierung (ein Beispiel) im fob marketing Feed ansehen.

Hier wurden ein paar Hinweise, eigene Links und eine tabellarische Übersicht der aktuellen Blog-Einträge eingebaut. Auf Schnickschnack (Bilder) wurde im RSS-Feed bewusst verzichtet, um keine unnötige Serverlast zu erzeugen. Wer möchte, kann natürlich auch bunte Bilder in sein Feed einbauen und es nach eigenen Vorstellungen gestalten. Um Verwechslungen zu vermeiden, würde ich nur aufpassen, dass das Feed nachher der Homepage nicht zu ähnlich sieht. 😉

Einbau der RSS-Feed-Optimierung

Die XSL-Datei zur Darstellung der RSS-Feed-Inhalte

Zur Darstellung der Inhalte des WordPress-RSS-Feeds kann der XSL-Code der .zip-Datei verwendet werden. (Kopieren, anpassen, unter dem Namen “rss2.xsl” abspeichern und zu den wp-…-Dateien ins Hauptverzeichnis des WordPress-Blogs hochladen.)

Anpassung der XSL-Datei:

Zwischen Zeile 6 und Zeile 19 der XSL-Datei (rss2.xsl) wird das HTML-Gerüst beschrieben. Mitten drin (in Zeile 11) erfolgt der Aufruf des Stylesheets, mit welchem die Design-Anpassung vorgenommen werden kann. Hier muss der korrekte Pfad zur CSS-Datei (rss2.css) eingetragen werden. Normalerweise genügt es, “www.fob-marketing.de” durch den eigenen Domainnamen zu ersetzen. Wurde der Blog in einem Unterverzeichnis installiert, muss der Pfad angepasst werden, z.B. so:

...link rel="stylesheet" type="text/css"
href="http://meine-domain.de/blog/rss2.css"...
.

Weiter unten, in Zeile 35 und 36 der XSL-Datei können Einträge gemacht werden, die der RSS-Feed-Ausgabe später voran gestellt werden. Texte und Links können hier beliebig den eigenen Erfordernissen angepasst werden. Für Zeilenschaltungen wird das “p”-Attribut (HTML-Code) verwendet:

...
< p > Ihr Text < /p >
< p >Ihre Links< /p >
...

(Die Platzhalter zwischen den spitzen Klammern dienen nur zur Veranschaulichung des Code-Beispiels.)

Die CSS-Datei für die RSS-Feed-Darstellung

Mittels CSS lässt sich das Design des RSS-Feeds gestalten. (Kopieren, anpassen und ebenfalls im Hauptverzeichnis der WordPress-Blog-Installation abspeichern, unter dem Namen “rss2.css“.)


body {
font-family: Arial, Helvetica, Sans-Serif;
background-color: white;
margin: 1em;
color: #666;
}

#feed {
}

/* HEADER */

#header {
color: white;
padding: 0.5em;
border: 1px solid #ddd;
}

#header h1 {
color: #E24E11;
font-size: 1.2em;
margin: 0 0 0.5em;
padding: 0;
}

#header h1 a, #header h1 a:link, #header h1 a:visited {
color: #E24E11;
}

#header a {
color: #fff;
text-decoration: underline;
}

#header p {
width: 99%;
padding: 2px 4px;
margin: 2px 0;
background-color: #666;
border: 1px solid #ddd;
}

#header .lineone {
background-color: #E24E11;
}

/* CONTENT */

.item {
font-size: 12px;
line-height: 130%;
background-color: #fff;
margin: 1em 0;
padding: 0 0 0.5em;
border: 1px solid #ddd;
background-color: #fff;
}

.item h2 a {
color: #E24E11;
text-decoration: underline;
}

.item h2 a:hover {
color: #000;
}

.item h2 {
color: #E24E11;
font-size: 110%;
background-color: #F8F8F8;
margin: 0;
padding: 0.3em 0.5em;
}

.item p {
color:

black;
text-align: left;
display: block;
margin: 0;
padding: 0.2em 0.5em 0.4em;
}

.itempubDate, .itemcategory {
color:#666;
padding:0.2em 0.5em 0.4em;
font-size: 80%;
}

.morelink {
color: #E24E11;
padding-left: 1em;
font-size: 90%;
}

.morelink a {
color: #E24E11;
text-decoration: underline;
}

.morelink a:hover {
color:#000;
}

Den Aufruf der XSL-Datei in WordPress integrieren

Damit Browser den Feed-Ersatz finden können, müssen in den WordPress-Dateien “wp-rss2.php” (für Blog-Einträge) und “wp-commentsrss2.php” (Für Blog-Kommentare) noch kleine Ergänzungen eingefügt werden:

Im einleitenden Code ergänzen wir hinter der Ausgabe “xml version=”1.0″… ein zusätzliches PHP-Echo, um den Browsern das Vorhandensein einer XSL-Datei mitzuteilen:

< ?xml-stylesheet type="text/xsl" href="http://www.meine-domain.de/blog/rss2.xsl" media="screen" ? >

Auf fob-marketing.de sieht der Einleitungsteil dann so aus:


< ?php if (empty($wp)) { require_once('wp-config.php'); wp('feed=rss2'); } header('Content-type: text/xml; charset=' . get_settings('blog_charset'), true); $more = 1; echo '< ?xml version="1.0" encoding="'.get_settings('blog_charset').'"?'.'>';
echo '< ?xml-stylesheet type="text/xsl" href="https://www.fob-marketing.de/rss2.xsl" media="screen" ? >';

? >

(Die Platzhalter der spitzen Klammern müssen vorn und hinten jeweils wieder entfernt werden.)

Das Ersatz-Feed für (mehr) Internet-Besucher ist damit fertig.
Ich wünsche viel Erfolg im Internet! 😉

RSS-Feed-Optimierung (WordPress How To)

Benutzerinformation und Links:

7 Kommentare zu “RSS-Feed-Optimierung (WordPress How To)”

  1. Robert

    Die Formatierung des Feed`s ist eine Variante dieses Problem zu lösen. Eine vielleicht einfachere und effizientere Möglichkeit habe ich vor geraumer Zeit auch schon mal zum Bestandteil eines Artikels gemacht:

    Zum Artikel: Klick

    Gruß Robert

  2.   fob

    Hallo Robert,

    eine interessante Variante für den Umgang mit Feeds. Ich persönlich würde Redirects auf meiner Homepage allerdings nach Möglichkeit nicht einsetzen wollen. Schon gar nicht dauerhaft und nicht für solche Seiten, die eigentlich gar nicht verzogen sind. Den 307er kannte ich ehrlich gesagt noch gar nicht. Matt Cutts kannte ihn bis vor kurzem übrigens scheinbar auch noch nicht. 😉 Der 307er hatte ihn gerade neulich in Zusammenhang mit dem FeedBurner-Plugin für WordPress irritiert. [ SEO-Anmerkung: Den “nofollow”-Link gibt`s nur für Leute, die den “nofollow”-Link selbst verwenden oder ausgehende Links anderweitig vor Suchmaschinen tarnen. Das gilt auch für Google-Mitarbeiter. ]

    Weil ich meine Feeds “damals” weder auslagern noch mit “irritierenden Weiterleitungen” ausstatten wollte (die ja bedeuten, dass das RSS-Feed an vorgegebener Stelle “momentan” gar nicht liegt und deshalb “nicht ganz” unproblematisch sind), entschied ich mich für die XSLT-Variante: “Meins bleibt meins” sowohl für Suchmaschinen als auch für Benutzer.

    Aber, wenn schon Redirect, warum dann eigentlich ein 307er statt ein 302er? Haben die Codes nicht eine identische Wirkung in Sachen “vorübergehend verzogen”? Mit 302ern kann ich mich nicht wirklich anfreunden, weil sie zu leicht zu Suchmaschinenproblemen führen können. Wer kann sagen, ob sie, langfristig eingesetzt, zu Reputationsproblemen führen oder nicht?

  3. Mike

    Hallo,
    würde gerne mit eurer Methode meine Feets optimieren, leider funkt es nicht (ich verwende Internet Explorer 6), auch bei eurem Beispiel nicht (So könnte das Ergebnis der Optimierung aussehen …), wenn ich auf den Link (fob marketing Feed) klicke wird bei mir eine ganz normale xml Datei angezeigt.
    Wäre nett wenn Ihr einmal überprüfen könntet ob sich bei eurem Code vieleicht ein Fehler eingeschlichen hat.
    Gruss Mike

  4.   fob

    Hallo Mike. Danke für den Hinweis.

    Die RSS-Feed-Optimierung des obigen Beitrags basiert noch auf WordPress 2.0.5. Der Beitrag ist inzwischen über ein Jahr alt. Weil alle aktuellen Browser mittlerweile Alternativen bieten, die meisten Leute aus Sicherheitsgründen wohl automatische Windows-Updates aktiviert haben, vor der Nutzung des veralteten IE6 ausreichend gewarnt wird, ich seit langer Zeit keine Suchmaschinen-Feed-Probleme mehr gesichtet habe (notfalls einfach “nofollow” verwenden) und zwischenzeitlich diverse WordPress-Updates das Licht der Welt erblickten, verzichte ich inzwischen auf Anpassung und Einbau einer XSLT-Erweiterung.

    Für welchen Blog und welche WP-Version war die Feed-Optimierung denn gedacht?

  5. Mike Nottebrock

    Ich verwende mittlerweile WordPress 2.5.1 – leider scheint sich hier alles geändert zu haben. Ist Ihrerseits mit einem Update in dieser Richtung zu rechnen?

  6.   fob

    Für dieses Plugin ist momentan kein Update vorgesehen.

  7. Better WordPress Feed : fob marketing

    […] RSS-Feed-Grabber und als “Browser-Hilfe” geeignet zu sein scheint, wie sie ab und zu iin einem alten RSS-Feed-Beitrag bei fob marketing noch nachgefragt […]


fob marketing Marketing Consulting Hamburg Marketing Werbung Internet PR Suchmaschinenoptimierung Kontakt Impressum Datenschutz