Suchmaschinenoptimierung der Nationalbibliothek

Ein kleines SEO-Späßchen, dass gerne als „Stöckchen“ aufgefasst werden kann. Irgendwie traurig ist es allerdings auch:

Über zahlreiche Kanäle wurde mittlerweile bekannt, dass Suchmaschinenoptimierer nun aller Voraussicht nach auch die Nationalbibliothek mit wertvollem suchmaschinenoptimierten Content füttern dürfen.

Die Verordnung zur Suchmaschinenoptimierung der Nationalbibliothek hat mich zugegeben ein bisschen überrascht.

Zugelassen sind offenbar zur Zeit primär suchmaschinenoptimierte Zip- und PDF-Files, dafür aber Werbetexte aller Art. Suchmaschinenoptimierer, die versuchen RSS-Feeds anzuliefern, werden meines Wissens nach umgehend disqualifiziert. Tja. Die Google-Regeln zu beherrschen war vergleichsweise ein Kinderspiel. Wie aber optimiert man nun die Nationalbibliothek?

Jetzt mal Butter SEO bei die Fische:

Was werdet ihr konkret in Sachen Suchmaschinenoptimierung unternehmen, um akzeptable Listings in der Nationalbibliothek zu gewährleisten? Wenn man den aktuellen Zahlen der SEO-Klitsche Glauben schenkt, scheint sie auch diesen Wettbewerb förmlich „gerochen“ zu haben. Kennt jemand den Algorythmus der Nationalbibliothek? Kann man den Klitschen-Content noch toppen? 😉

Suchmaschinenoptimierung der Nationalbibliothek

Benutzerinformation und Links:

6 Kommentare zu “Suchmaschinenoptimierung der Nationalbibliothek”

  1. Thomas Kreis

    Kurz gesagt, muss sein. Das Leben ist so dynamisch geworden, die Zeit draengt mehr als je. Man liest auf der Strasse, in der U-Bahn, ueberall. Aber die Bibliothek beibt Institution ohnegleichen. Hinsichtlich der Suchmaschinenoptimierung, kann ich sagen nochmals Muss sein. Wir sind von Information ueberschwommen, man braucht bestimmte Information oder Buch, Artikel, egal. Wie gesagt, draengt die Zeit. Es kommt darauf, das Wesentliche zu differenziren, bessere Auswahl von Schluesselwoerter. Was noch? Selbstverstaendlich rationelle und passende Entscheidungen als Computerprogramm. So denke ich.

  2. Jan

    Ich denke ich werde mal gucken ob man von der DNB hier oder da nen Link abgreifen kann, aber ich glaub nicht wirklich dass Sie viele Nutzer aka Traffic bringt. Vielleicht für sehr akademische Themen. Spannend auf jeden Fall.

  3.   fob

    Hehe 😉

  4. Sandra

    Mal sehen was sich die Nationalbibliothek einfallen lässt. Google ist Marktführer, und ein gutes Vorbild. Wie will man das noch überbieten?

  5. Tadeusz Szewczyk

    Oh Gott! Das ist nicht vom Tisch? Auf so eine absurde Idee kann wohl nur Deutschland kommen. Da wird es doch sicher ne Verfassungsklage geben oder sowas?

  6. Sven

    Das Thema ist ja bisher komplett an mir vorbeigezogen.

    Auf der Liste der schwachsinnigen Ideen gehört diese auf jeden Fall in den oberen Bereich. Warum holt sich der Staat nicht einfach ein backup von google ? Dann geht auch kein Webmaster durch das Netz, der die Daten nicht freiwillig übermittelt.

    Der einzige der sich über diese Aktion freuen dürfte, ist wohl der Hardwareausstatter der DNB lol


fob marketing Marketing Consulting Hamburg Marketing Werbung Internet PR Suchmaschinenoptimierung Kontakt Impressum Datenschutz