Markenseologie: Vom Marketing zur Suchmaschinenoptimierung, von SEO zurück zum Marketing

Nun ist es quasi amtlich: Unternehmen brauchen Markenseologen, für Markenaufbau, Verbreitung und Reputationsmanagement. Marketing und SEO (Suchmaschinenoptimierung) wachsen noch enger zusammen als bisher.

Grund: Google fördert kleine und große Marken – indirekt und pfiffig, durch Verwertung von Follow- und Nofollow-Links. Nein, nicht mehr nur von Bloggern, sondern jetzt auch durch oft weit stärkeren Ranking-Einfluss der Online-Communities! Nicht mehr die Webkataloge, sondern jeder einzelne Internet-User hat fortan die Möglichkeit, Suchmaschinenergebnisse bzw. Internet-Rankings mitzubestimmen. Je besser die Vernetzung, desto größer der Internet-Erfolg.

Jeder Firma bleiben nach wie vor 2 Möglichkeiten:

a) Draußen bleiben und zugucken, (auf Marketing und SEO verzichten)
b) Blog anwerfen, mitreden, zuhören, mitbestimmen und mitverdienen.

Als ich meinen Twitternamen wählte, war fob ungünstigerweise schon vergeben. So musste ich mir fix einen anderen Namen ausdenken und schon war der Markenseologe geboren. Mit dem Markenseologen liege ich jetzt im Trend. Genau genommen beinhaltet das Kunstwort zweierlei Dinge:

Marketing + SEO = Markenseologie sowie Marketing goes SEO but SEO also goes Marketing!

Warum SEO heute zur Markenführung im Internet nötig ist:

Suchmaschinen möchten Marken fördern, denn Marken stehen in der Regel für Qualität und Kundenzufriedenheit. SEO macht es möglich, dass Sie im Internet mit bestimmten Schlagworten verbunden werden, Ranking setzt aber zunehmend Reichweite und Qualität voraus, vor allem Kreativität und Produktion. Erst das Ranking gewünschter Inhalte verhilft der Marke schließlich zum Erfolg. Ob klein oder groß, eine Marke muss keinen weltweiten Ruhm genießen, um im Internet als Marke wahrgenommen zu werden, sie sollte allerdings wahrgenommen werden. Ideen und Technik können den kleinsten Geistesblitz berühmt machen, vorausgesetzt er findet Anklang und Verbreitung.

In den vergangenen 20 Jahren hat sich technisch viel verändert. Mit der Verlagerung des Marketing ins Internet sind neue Disziplinen entstanden, wie Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM),. Auch diese Disziplinen sind und waren starkem Wandel und auch Missbrauch unterworfen.

Mittlerweile sind Marketing, IT und SEO eng miteinander verzahnt und setzen eine Menge Forschungs- und Entwicklungsgeist voraus. Die Spiralen drehen sich immer schneller…

Vor ein paar Jahren klangen SEO-Angebote, wie: “Wir melden Ihre Website in 3.000.000 Suchmaschinen an…” oder: “Webdesign und Suchmaschinenoptimierung für nur 500 Euro” für viele noch vielversprechend und verlockend. Manch einer glaubt z.B. “…mit Typo3 als CMS rankt der Inhalt von alleine“, sogar heute noch…

Später zählten ausgefeilte Systemoptimierung, On-Page-Optimierung und Linkbeschaffung. Auch beim Keyword-Stuffing waren viele kaum zu bremsen, geschweige denn beim Reputationsabbau mit Hilfe bezahlter oder gar selbst gemachter Blogspam-Einträge, die parallel oder nach PageRank-Crash zuvor beschaffter Webkatalog-Links organisiert wurden.

Heute sind vor allem Brands, News und Communities gefragt. Die Menschen haben privat und geschäftlich das Internet erobert und wollen nicht nur mitbestimmen, sie entscheiden längst mit. Sie schmieden ihre “Wölkchen” (Clouds) und beraten sich gegenseitig im Internet. Für manchen höchste Zeit, ein Wörtchen mitzureden oder online überhaupt erst einmal ansprechbar zu werden. Markteintrittsstrategien sind gefragt, Markteintrittsbarrieren werden mit der Zeit nicht kleiner, sondern größer.

Die alten “Gesetze der Suchmaschinenoptimierung” sind nicht abgeschafft worden. Regelmäßige System-Checks bleiben wichtig, da Suchmaschinen auf Systemfehler oft sensibel reagieren. On-Page-Optimierung ist weiterhin wichtig, vertrauensbildende Maßnahmen ebenfalls. Input und Output sind die heutigen Stellschrauben des Ranking-Erfolgs.

Mit reichlich Budget starten kann jeder.
Wie aber optimiert man eigentlich One-Man-Shows und Mini-Brands?

Stellen wir uns eine Welt vor, in der die maßgeblichen Traffic-Lieferanten (Suchmaschinen, Portale, Blogs und Communities) gute Inhalte pushen, schlechte, bedeutungslose, nichtssagende oder nicht vertrauenswürdige Internet-Inhalte einfach entwerten oder gar “abwählen” können:

Wikipedia fängt an, vertrauenswürdige Quellen zu verlinken. Bei Google kann man “abwählen”, bei Digg und Knol sind ebenfalls Auf- und Abwertungsmechanismen eingeführt worden. Viele Blogger arbeiten schon lange mit meinem WordPress-Plugin “Nofollow Case by Case”, sie alle bewerten mit und beeinflussen so den zukünftigen Suchmaschinen-Index!

Entscheidend für den zukünftigen Erfolg im Internet wird zwangsläufig nicht mehr nur die technische Qualität einer Website sein, sondern vor allem die Qualität aund Aufbereitung brand aktueller Inhalte sowie die Wahrnehmung und Bewertung in Netzwerken und Communities.

Internet-Investitionen lohnen sich nur bei regelmäßiger Neukundengewinnung.

Herausforderungen für Markenseologen:

  1. Technik (Wie professionell wurden Webdesign und SEO durchgeführt?)
  2. Inhalt (Ist Inhalt ausreichend vorhanden, gut, schlecht, mittelmäßig,
    frisch, veraltet, interessant, langweilig…?)
  3. Kommunikation (Wie reagieren Sie auf Anfragen, Rückfragen und Kunden-Feedback?
    “Habe ich eine einsame Insel oder denke ich vernetzt?”)

  4. Netzwerk (“Wie erreiche ich die Community? Habe ich Freunde im Netz?
    Bewerten sie meinen Inhalt? Kann ich auch anderen helfen?”)

Technisch wird alles einfacher, strategisch komplizierter. Marktnischen werden enger, während Marketing und Suchmaschinenoptimierung einem ständigen Wandel, einer gewissen Komplexität, nachhaltigem Wettbewerb und steigenden Qualitätsanforderungen unterliegen.

Von Marketing zu SEO und wieder zurück zum Marketing:

Was die Veränderungen für SEOs bedeuten:

Technische Kompetenz bleibt wichtig (mit HTML 5 kommen wieder interessante neue Möglichkeiten auf Webdesign und Suchmaschinenoptimierung zu, zum Beispiel “unsichtbar” aktive vCards, die gemanaged werden wollen). Für erfahrene SEOs könnten die veränderten Anforderungen jedoch auch einen Trendwechsel bedeuten, von Webdesign, Suchmaschinenoptimierung und SEO-Analyse zu mehr Ideenfindung und Content-Coaching, was vielerorts schon heute dringend benötigt wird. Die Auslieferung von High-Tech-Systemen mit Standardlinks reicht erfahrungsgemäß nur noch in Nischen aus, die Systeme wollen von qualifizierten Jockeys geritten oder wenigstens eingeritten werden. Das gilt für Online-Shops und News-Systeme gleichermaßen.

Bedeutung für Unternehmer und Marketing-Entscheider:

  • Machen Sie Ihre Marke fit!
  • Lassen Sie Ihre Systeme prüfen.
  • Starten Sie ruhig klein – aber wachsen Sie kontinuierlich.
  • Erhöhen Sie Ihren eigenen Qualitätsanspruch im Internet.
  • Produzieren Sie möglichst für unterschiedliche Kanäle.
    (Texte, Bilder, Podcasts, Videos, Preisvergleiche, …).
  • Wählen Sie Ihre Community und beschleunigen Sie damit die Reichweitengewinnung.
  • Gönnen Sie sich einen Blog und halten Sie Communities, Verteiler und Kunden auf dem Laufenden.
  • Kommunizieren Sie mit Ihren Kunden und steigern Sie so Ihren Markt- und Markenwert.
  • Forschen Sie nach, was im Internet über Sie geschrieben steht und bringen Sie Ihre Meinung ein.

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und glänzende Ideen!

Markenseologie: Vom Marketing zur Suchmaschinenoptimierung, von SEO zurück zum Marketing

Benutzerinformation und Links:

3 Kommentare zu “Markenseologie: Vom Marketing zur Suchmaschinenoptimierung, von SEO zurück zum Marketing”

  1. Tom

    Absolut richtig. Dafür spricht meiner Meinung nach auch das kürzliche Google-Ranking-Update (“Vince”-Update), das Brands bzw. Marken bevorzugt.

  2. SMO bei SEO-Trends Suchmaschinenoptimierung

    […] 12 lesenswerten Artikeln. Dass Social Media Optimization (SMO) neben Suchmaschinenoptimierung (SEO) ein Muss für Firmen ist, wissen Sie jetzt. Aber Conversion, also Umsatz, generiert sich bis jetzt noch stärker durch […]

  3. cellus

    genau. zu der optimierung sowie aller arbeiten gehören dann aber ebend auch die “suchergebnisse” interessant und passend zu gestalten… der klick will doch erst noch gewonnen werden. marketing und seo gehören schon zusammen und werden zukünftig noch mehr gewicht erhalten. grüße cell


fob marketing Marketing Consulting Hamburg Marketing Werbung Internet PR Suchmaschinenoptimierung Kontakt Impressum Datenschutz