Freelancer-Studie der Universität Hamburg

Freelancer-Studie der Uni Hamburg

Freelancer-Studie der Uni Hamburg, Seite 9:

Was sind gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen?

Nachdem wir bisher die Arbeitsbedingungen von Freelancern unter dem Vorzeichen diskutiert haben, was sich schädlich auf Gesundheit und Wohlbefinden auswirkt, möchten wir uns nun der Frage zuwenden, wie Arbeitswelten aussehen, die mit guter Gesundheit einhergehen. Ein wichtiges Ergebnis hierzu: je größer der Handlungs- und Entscheidungsspielraum der von uns Befragten war, desto besser waren ihre gesundheitlichen Werte. Freelancer, die bei ihrer Arbeit inhaltlich und konzeptionell viel mitbestimmen können und auch die Möglichkeit haben, Aufträge abzulehnen, stehen gesundheitlich besser da.

Ebenso verhält es sich, wenn über Merkmale der eigenen Arbeitssituation (Pausengestaltung, Planung der Arbeitszeiten, Anschaffung von Arbeitsmitteln, Gestaltung des Arbeitsplatzes, Urlaubsplanung, Weiterbildungsaktivitäten usw.) selber entschieden werden kann und diese nicht in hohem Maße von externen Faktoren wie dem Kunden oder dem Markt abhängen. Gibt es Spielraum bei der zeitlichen Gestaltung, z.B. bei der Festlegung von Deadlines oder bei der Gestaltung des Arbeitstages treten ebenfalls seltener Stresssymptome auf. Ein weiterer Umstand, der sich gesundheitsförderlich auswirkt, ist soziale Unterstützung, sowohl von Seiten des Auftraggebers als auch von Seiten des eigenen sozialen Umfeldes (Freunde, Bekannte etc.).

Neben den bisher beschriebenen Zusammenhängen zwischen Arbeitsbedingungen und einem hohen bzw. geringen Maß an gesundheitlichen Beschwerden lassen sich auch Zusammenhänge zwischen Arbeitsbedingungen und psychischem Wohlbefinden identifizieren. Es zeigte sich nämlich, dass die Arbeit von Freelancern auch in hohem Maße mit Arbeitsfreude und Selbstwirksamkeit einhergeht. Arbeitsfreude drückt sich aus durch Spaß an der Arbeit, sowie Stolz auf das was man leistet und dem Gefühl etwas Sinnvolles zu tun. Der Begriff „Selbstwirksamkeit“ bezeichnet in der Psychologie die generelle Erwartung, dass das eigene Handeln erfolgreich ist und dass man fähig ist, Probleme oder Schwierigkeiten überwinden zu können. Selbstwirksamkeitserwartungen sind eine wichtige persönliche Ressource für die Bewältigung schwieriger Situationen im Beruf und im alltäglichen Leben.

An Hand der Daten unserer Erhebung lässt sich feststellen, dass Freelancer, die Arbeitsbedingungen mit viel Handlungs- und Entscheidungsspielraum und sowie der Möglichkeit zur zeitlichen Gestaltung haben, auch häufiger eine große Arbeitsfreude und Selbstwirksamkeit aufweisen und dass umgekehrt sich die weiter oben diskutierten Merkmale wie unsichere Rahmenbedingungen, emotionales Verhalten, das dem eigenen Empfinden nicht entspricht oder schwieriges Verhalten von Seiten der Auftraggeber sich ungünstig auf Arbeitfreude und Selbstwirksamkeit auswirken.

Gesundheitsförderliche Arbeitsmerkmale:

  • Soziale Unterstützung durch PartnerIn / Familie, Freunde, Kollegen
  • Handlungs- und Entscheidungsspielräume
  • Zeitliche Spielräume

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Freelancer-Studie der Universität Hamburg

Benutzerinformation und Links:

23 Kommentare zu “Freelancer-Studie der Universität Hamburg”


fob marketing Marketing Consulting Hamburg Marketing Werbung Internet PR Suchmaschinenoptimierung Kontakt Impressum Datenschutz